Erneuerbare Energien

Unser großes Augenmerk liegt auf Innovationen und Verbesserungen für die Zukunft am Bau.

Nachdem Energieeinsparung und Platzbedarf bei Bauten eine immer größer werdende Rolle spielt, erarbeiten wir uns durch unsere neuen Projektansätze sehr gute Chancen in der Wirtschaft. Es ist mir wichtig die neuen Entwicklungen und Projekte schnell am Markt zu platzieren, und dadurch einen Beitrag zum stattfindenden Fortschritt am Bau zu leisten.

Abwasserwärmenutzung durch Einbau von V4A Wärmetauschern in das Kanalsystem zur Wärmegewinnung.

energ1

Der Grundgedanke

Es ist mir immer wieder aufgefallen, dass der größte Energieverlust eines Gebäudes das Abwasser ist, und somit unseren Kanalsystemen eine sehr große Menge an nutzloser Energie vergeudet wird. Jedem von uns ist in kalten Jahreszeiten schon einmal aufgefallen das es bei den belüfteten Kanaldeckel zu einer Dampfbildung kommt und somit dort zu einem Wärme bzw. Energie ausstößt. In der heutigen Zeit ist Energiesparen ein sehr großes Thema, dass sich zu Zeit leider fast ausschließlich mit der thermische Gebäudehülle beschäftigt. Nach dem ich mich schon länger intensiv mit den Energieverlusten beschäftige, kann ich behaupten das ca. 15% des Jahresenergiebedarfes eines Gebäudes (und hier spreche ich nicht von den großen Industriebetrieben die sogar noch eine Menge an zusätzlicher Energie verbrauchen um ihre Abwässer zu kühlen, um diese überhaupt in den Kanal einleiten zu dürfen!) ungenutzt in den Kanal geleitet wird, und somit ist das größte und meist unerkannte Energieleck das Abwasser.

Das größte Energieleck im Haus ist das Abwasser!

15 % des Jahresenergiebedarfes unserer Gebäude
gelangen ungenutzt in den Kanal.
Das die Nutzung des Abwassers zur Wärmegewinnung erschließt ein riesiges Energiepotential.

Vision

Wir können ein innovatives System bzw. Projekt mit hervorragender Wirtschaftlichkeit bei einer ökologisch sinnvollen Technik anbieten, dass aus Abwasser eine sehr hohen Menge Energie ziehen kann und somit zu der größten heimischen Energiequelle(!) wird und dabei auch noch erheblich zur CO2 Reduzierung(!) beiträgt.

Entwicklung

Eine Studie, welche 2008 durch die oberösterreichische Landesregierung in Auftrag gegeben wurde zeigt, dass in der wirtschaftsstärksten Region Österreichs etwa 1.000MW Abwärme ungenutzt in die Umwelt abgegeben werden. Der überwiegende Teil dieser bisher ungenutzten Abwärme wird in Form von erwärmtem Wasser mit etwa 30 C über Flüsse oder Kanalsysteme abgeleitet. Diese Energie verpufft sinnlos in der Umwelt und belastet zusätzlich die sensiblen Ökosysteme der Gewässer.

Das Projekt
Durch die Nutzung industrieller Abwärme werden einzelne Gebäude direkt beheizt oder gekühlt. Alternativ dazu wird die Energie in Wärmenetze eingespeist und dort weiterverteilt. Die energetisch und wirtschaftlich höchste Effizienz wird dabei durch Anlagen mit so genannten Rinnenwärme-tauschern erreicht. Die Wärmetauscher werden bereits seit geraumer Zeit in ersten Projekten eingesetzt und weisen ein hohes Maß an Effizienz und Verlässlichkeit in der „Wärmeproduktion“ auf. Die Rinnenwärmetauscher werden mit minimalem Aufwand in bestehende oder in neue Wasser- und Abwassersysteme eingebaut und senken so die Investitionskosten in die Anlagentechnik erheblich. Gleichzeitig lösen sie das Problem der räumlichen Trennung zwischen Wärmequelle und Wärmebedarf - das warme Wasser wird im bestehenden Kanalsystem an den Ort des Wärmebedarfs transportiert. Dort kommt der Rinnenwärmtauscher in unmittelbarer Nähe zum Wärmenutzer zum Einsatz, was wiederum minimale Investitionen verursacht und die Effizienz des Gesamtsystems steigert.
 
Systemvorteile

• Nachträglich einbaubar, demontierbar, erweiterbar
• Hohe Entzugsleistung
• Bis zu 75 % weniger Energieverbrauch
• Reduzierung CO2 Ausstoß
• Winter zu heizen und im Sommer zu kühlen
• Wirtschaftliche Amortisationszeiten

Zielgruppe

• Siedlungen mit zentraler Wärmeversorgung
• Mehrfamilienwohnhäuser
• Kommunale Gebäude
• Verwaltungs- und Bürogebäude
• Industriegebäude
• Sportanlagen

energ2

Markt

Es ist uns nach langer Zeit gelungen einige Projekte zu finden, bei denen wir eine hervorragende Wirtschaftlichkeit – durch z.B. optimale Lage zwischen den Energiebringenden Kanal und dem Endverbraucher - ermittelt haben und die Bauherren sich dadurch für eine Abwassernutzanlage entschlossen haben.

Die Zukunft - Wirtschaftliche Nutzung von Abwärme

Mit steigenden Preisen für fossile Energieträger sowie dem wachsenden politischen und gesellschaftlichen Bewusstsein für eine effiziente Nutzung von Energieressourcen sollten auch zunehmend die Energiepotentiale industrieller Abwärme in den Fokus rücken.
Da Gebäude inzwischen vielfach mit Niedertemperatursystemen ausgerüstet sind und die Nutzung von Abwärme zusätzlich unabhängig von den starken Preisschwankungen bei fossilen Energieträgern ist, wird die Energieversorgung weiter attraktiver werden, weil diese langfristig kalkulierbar ist.

Gemeinsame Umsetzung

Die Technologie für eine effiziente Nutzung der bestehenden Abwärmepotentiale steht zur Verfügung, nun sind wir mit den Akteuren aus Industrie, Verwaltung und Energieabnehmern gefordert, gemeinsam eine zukunftsorientierte Energieversorgung aufzubauen.

Ziel für die Umwelt

Das Ziel sollte sein, dass bei jedem großen Bauvorhaben eine Prüfung über den Einsatz von jeglichen erneuerbaren  Energiequellen durchgeführt werden muss.

Baumeister TaubingerHand in Handwerker GruppeBaumeister Bauanwalt TaubingerLeitbetrieb Austria